Nur eine Minderheit bleibt ein Leben lang psychisch gesund

Aaron Reuben und Jonathan Schaefer (spektrum.de)
Die meisten Menschen erkranken bis zur Lebensmitte an einer psychischen Störung. Ein regelmäßiges Screening sollte deshalb bei Kindern und Erwachsenen so selbstverständlich sein, wie den Blutdruck zu prüfen.

Die meisten von uns kennen zumindest einen Menschen, der schon einmal mit einer psychischen Erkrankung zu kämpfen hatte. Obgleich solche Lebensphasen verbreitet sind, werden sie in der Regel als ungewöhnlich und sogar als beschämend angesehen. Neue Befunde aus aller Welt, darunter auch unserer Forschungsgruppe, legen jedoch nahe, dass die Mehrheit der Menschen einmal im Leben eine diagnostizierbare psychische Störung entwickeln wird. Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.